1. Konzert Wiener Klassik: Im Puls von Wolfgang Emanuel Schmidt

Montag, 28. Oktober 2019 - 19.00 Uhr, Konzerthaus Dortmund

Wolfgang Emanuel Schmidt, Dirigent und Violoncello

Werke von Mozart, Tschaikowsky und Haydn

© Magdalena Spinn

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie A-Dur KV 201

Peter Tschaikowsky
Variationen über ein Rokoko-Thema A-Dur op. 33

Joseph Haydn
98. Sinfonie B-Dur

Eine Cello-Karriere zeichnete sich für Wolfgang Emanuel Schmidt schon früh ab. Der große Mstislaw Rostropowitsch prophezeite ihm bereits im Alter von acht Jahren: „Du wirst mal ein großer Cellist werden!“ In der Tat, 1994 gewann Schmidt beim Internationalen Rostropowitsch-Wettbewerb gleich zwei Preise. Und wie Rostropowitsch tritt Schmidt in den letzten Jahren nicht nur als Solist auf, sondern gibt auch als Dirigent immer mehr Konzerte.
Bei diesem Konzert ist er in beiden Rollen zu erleben: Mit und ohne Cello! Als Solist spielt er Tschaikowsky. Das passt auf den ersten Blick nicht so richtig zur Wiener Klassik. Doch die „Variationen über ein Rokoko-Thema“ atmen klassizistischen Geist. Schmidt gibt den Philharmonikern aber auch als Dirigent Impulse: Als Auftakt mit Mozarts A-Dur-Sinfonie und als Abschluss mit Haydns 98. Sinfonie. Als Haydn nach London aufbrach, um dort die Uraufführung zu dirigieren, fragte ihn Mozart, wie er ohne Sprachkenntnisse zurechtkommen wolle. Haydns Antwort wurde legendär: „Meine Sprache versteht man durch die ganze Welt.“

Hier geht es zum Kartenkauf