8. Philharmonisches Konzert: Prag

Dienstag, 5. Mai 2020 - 20.00 Uhr, Konzerthaus Dortmund

Gabriel Feltz, Dirigent

Gustav Mahler: 7. Sinfonie e-Moll

© Magdalena Spinn

Gustav Mahler
7. Sinfonie e-Moll

Prag, die malerische Stadt an der Moldau mit ihrer Burg und der wunderschönen Altstadt, sollte für den jungen Gustav Mahler zum Karrieremotor werden. Im August 1885 wurde er dort Kapellmeister, und schon bald lag ihm die Stadt zu Füßen. Nach Hause schrieb er: „Ich bin im Begriffe, Carrière zu machen.“ Richtig erkannt! Über die Zwischenstationen Leipzig, Budapest und Hamburg erreicht er
das wichtigste Amt der damaligen Klassikwelt: Zwölf Jahre später wird er Direktor der altehrwürdigen Wiener Hofoper.
Mit seiner 7. Sinfonie schuf Mahler in der Wiener Zeit sein vielleicht rätselhaftestes Werk, mit einem furiosen und kühnen ersten Satz, über den er selbst sagte: „Hier röhrt die Natur.“ Ein schattenhaft-gespenstiges Scherzo als dritter Satz ist der Mittelweg zu dem pompösen Finale. Dazwischen erklingen zwei faszinierend-spukhafte Nachtmusiken – Kuhglocken inklusive! Für die Uraufführung seiner Siebten kehrte Mahler nach Prag zurück, und die Stadt hatte ihn nicht vergessen: „Nach dem Ausklange des Finales wurden Mahler stürmische Ovationen bereitet.“

19.15 Uhr Konzerteinführung

Tickets gibt es ab dem 02.07. unter www.tdo.li/philko8