2. Philharmonisches Konzert: Sankt Petersburg

Dienstag, 5. November 2019 - 20.00 Uhr, Konzerthaus Dortmund

Gabriel Feltz, Dirigent | Bernd Glemser, Klavier

Werke von Rachmaninow und Tschaikowsky

© Magdalena Spinn

Sergej Rachmaninow
- Cinq Études-Tableaux
(für Klavier solo)
- Cinq Études-Tableaux
(Orchesterfassung von Ottorino Respighi)

Peter Tschaikowsky
1. Sinfonie g-Moll op. 13, „Winterträume“

Anfang November senkt sich bereits der Winter über Sankt Petersburg, auf den großen Prachtboulevards wird es kalt und ungemütlich. Zeit, sich Winterträumen hinzugeben! Tschaikowskys 1. Sinfonie kombiniert Volkslieder, poetische Melancholie und ein furioses Finale. Nach der Uraufführung schreibt ein Kritiker: „Das ist eine wirklich russische Sinfonie. In jedem Takt dieser Musik spürt man, dass so etwas nur ein Russe schreiben konnte.“
16 Jahre lebte Tschaikowsky in Sankt Petersburg, und auch Sergej Rachmaninow war ein Kind der Stadt. Früh hat man in ihm den rechtmäßigen Erben Tschaikowskys gesehen. Aber er war nicht nur ein hervorragender Komponist, sondern auch ein phänomenaler Pianist! Seine Études-Tableaux sind hochvirtuose Klavierstücke, die zugleich eine tiefe poetische Ebene haben. Später orchestrierte Ottorino Respighi fünf dieser Etüden. Gabriel Feltz und seine Philharmoniker schlagen das nächste
Kapitel in ihrem Rachmaninow-Zyklus auf: Der hochvirtuose und tief bescheidene Bernd Glemser kehrt nach Dortmund zurück und spielt jeweils die Etüden zunächst im Original, dann antworten Gabriel
Feltz und sein Orchester mit den klangvollen Respighi-Versionen.

19.15 Uhr Konzerteinführung

Hier geht es zum Kartenkauf